Bericht Schweriner Cat Cup

Großes Katamaran-Treffen am Schweriner See:

Neben Topcats und Hobie 16 fanden sich auch die F18 mit einem netten Feld zur ersten Ranglistenregatta des Jahres zusammen. Nach dem Auftakt in Steinhude drei Wochen zuvor war es schon die zweite Veranstaltung der Klasse, die in diesem Jahr einem gut gefüllten Regattakalender mit nationalen und internationalen Highlights entgegen schauen kann.

Einige neue Gesichter gab es nach dem langen Winter zu begrüßen und in die Geheimnisse des Aufriggens und Trimm einzuführen. Der gastgebende Schweriner Segler Verein von 1894 e.V stellte die Takelwiese in nächster Nähe zur Schlossinsel zur Verfügung und sorgte auch in kulinarischen Belangen für höchsten Genuss bei den Seglern.

Die äußerlichen Bedingungen waren äußerst günstig um in die vertrauten Bewegungsabläufe zurückzufinden, die so manchem scheinbar abhanden gekommen waren. Rein und Raus aus dem Trapez, Abfallen bei mittleren Winden und Gybe-Set an der Luvmarke klappten dann aber schon wieder ganz gut nach drei Runden auf dem Outer-Loop Kurs.

Nur das Zählen klappte noch nicht, zuviel Konzentration lag auf den Geschehnissen an Bord. So liefen Andreas John und Sven Lindstädt nach spannendem Rennen als erste ins Ziel ein – um festzustellen die letzte Runde vergessen zu haben. Alle anderen Teams konnten oder wollten diesen Fehler nicht bemerken und folgten den beiden.

Was macht man in so einer Situation? Man geht voran! Andreas ging noch einmal auf die Kreuz, das Feld zögert kurz, setzte sich dann aber auch wieder in Bewegung.

Die Verwirrung schien bei einigen tief zu sitzen, so musste das letzte Rennen des Tages am Jury-Tisch noch einmal nachvollzogen werden. Von 2 bis 4 Runden reichten die Argumente. Auf dem dritten Platz des Podiums standen Matthias Gierten mit Rea Nies, Jörg Gosche mit Hannes Pegel landeten auf dem zweiten Rang,  und Andreas John mit Sven Lindstädt gewinnen den Cat Cup 2012.

Max