Regattabericht – Um´s Walchenfass 2013

Der Wind, die Thermik und die Aussicht, lockt an den Walchensee jedes Jahr sportbegeisterte Segler.

Samstag:    Am windgeschützen Campingplatz bauten alle rasch ihre Boot auf. Pünktlich um 10.00 Uhr begann die Steuermannbesprechung. Durch die immer aus derselben Richtung kommenden Thermik kennen die meisten den Kurs aus dem FF.

Um 11.00 ging es auf’s Wasser. Da sich der Campingplatz wie oben schon genannt, in einer windgeschützen Umgebung befindet, ist es jedes mal ein Abenteuer aus der Bucht zu kommen. Manche rannten am Strand entlang und zogen ihren Cat bis zum Buchtende, andere paddelten mit allem was sie an Bord hatten.

Endlich konnte sich die Thermik durchsetzen. Die Wettfahrtleitung ließ sofort das Vorbereitungssignal erklingen. Die ersten beiden Wettfahren sollten sich als schwierig herausstellen. Die Thermik, die den Wind konstant über den See drückt, wurde immer wieder durch dicke Wolken unterbrochen und somit hatten die Segler alle Varianten an Windverhältnissen. Vom Doppeltrapez bis hin zum Gewichtstrimm nach vorne, damit man nicht stehen bleibt.Im dritten Lauf war der Wind so gut wie weg. Nach einer Runde trafen sich alle am Gate und versuchten mit einer Spitzengeschwindigkeit von 0.5 km/h die Ziellinie zu erreichen. Manche Segler schafften es gerade so ins Ziel zu kommen, der Rest trieb 25 Minuten vor der Ziellinie herum, so das die Wettfahrt dann doch abgebrochen wurde.

Am Abend traf man sich zum Essen und auf ein paar Getränke. Manche feierten sogar bis in die Nacht hinein.

Sonntag:    Wieder ging es um 11.00 Uhr los. Das Treiben, das Paddeln, das Rennen und Ziehen am Strand. Doch als alle die Bucht hinter sich gelassen hatten, setze sich die Thermik leider nicht durch. Mancher versuchte es am Ostufer, mancher am Westufer, manche in der Mitte vom See. 2 Stunden verstrichen, bis sich der Wind durchsetzen konnte. Pünktlich um 13.00h baute sich der Wind wieder konstant auf und drückte schöne 3-4 Bft über den See.

Warum lockt der Walchensee so viele Segler?

2 Wettfahrten bei herrlichen Sonnenschein, mit konstant bleibenden Winden.

Der Traum jedes Seglers.

Laszlo

Commodore Süd – Bayern-